weitere Projekte

weitere Projekte

Weitere Projekte — ein Überblick

In Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Baumanagement Osnabrück/Emsland (Entwurf) entstand ein Bürogebäude mit hohem Anforderungsprofil an präziser Planung und anspruchsvoller Detailgestaltung. Leichte und miteinander verbundene Zinkpultdächer überspannen alle Gebäudeteile des Ensembles.

Fertigstellung: 2004
Bauherr: Land Niedersachsen/Staatliches Baumanagement Osnabrück/Emsland

Der integrative Kindergarten wurde im Jahr 2000 für 4 Gruppen neu errichtet. Die räumliche Organisation innerhalb des Gebäudes entfaltet sich in einem klaren Rhythmus, der sich von innen nach außen orientiert. Alle Räume werden von einem großzügigen Flur erschlossen, der als „Spielstraße“ genutzt wird und in den Balkone aus den jeweiligen Gruppenräumen hineinragen. 2013 wurden die Wietkamp Strolche um eine Krippengruppe erweitert. Hierbei war es Ziel, die Krippenkinder in den Tagesablauf der gesamten Einrichtung mit einzubinden. Auch die neue Krippe wird deshalb über die „Spielstraße“ erschlossen. Der neue Gruppenraum zeichnet sich besonders durch eine Spiellandschaft aus, die durch zwei aus der Fassade herausgeschobene Spiel– und Ausguckboxen Architektur und Innenausstattung kleinkindgerecht miteinander verbindet.

Fertigstellung: 2000    Fertigstellung Krippe: 2013   Bauherr: ev.-ref. Kirchengemeinde Schüttorf

Das „Haus Hilten“ in Neuenhaus ist eine Einrichtung mit 76 Bewohnerplätzen, die sich auf 6 Hausgemeinschaften verteilen. Das ursprüngliche Haus für 48 Bewohner wurde in enger Abstimmung mit dem Bauherrn SDN nach den Empfehlungen des Kuratoriums der Deutschen Altershilfe “KDA Hausgemeinschaften“ im Jahr 2008 errichtet. Im Frühjahr 2016 wurde die Erweiterung des Hauses um 2 Hausgemeinschaften für 28 neue Bewohner fertiggestellt. Ein zusätzlicher Speise- Andachts- und Veranstaltungsraum mit angelagertem Küchenbereich findet ebenfalls im Erweiterungsbau Platz. Die erweiterten Aussenanlagen des Haus Hilten wurden behutsam in die Gesamtanlage eingebettet.

Fertigstellung: 2016

Bauherr: SDN Förderverein e.V.

Eine transparente und eine bis ins Detail filigrane Stahlkonstruktion der baumumstandenen Ausstellungshalle waren dem Bauherrn und uns wichtig, um den Kunden in diesen Räumen willkommen zu heißen. Die in Massivbauweise erstellten Werkstatt- und Funktionsbereiche schließen sich logisch und ebenfalls klar strukturiert an die Verkaufsräume an.

Fertigstellung: 1994

Bauherr: Georg Janning, Schüttorf

Wohnqualität und Exklusivität des Hauses zeigen sich für uns in den großzügigen Wohnungslayouts sowie den angelagerten Freiräumen zum Entspannen der Bewohner. Eine Laubengangloggia bietet Aufenthalt mit Ausblicken zur Stadt; die Rückseite bietet Aufenthalt mit Ausblicken in die umliegende reizvolle Gartenlandschaft. Ausgewogene Proportionen aller Teile zueinander mit einer kraftvollen und dennoch feingliedrigen Architektur, machen besonders die Fassade zur Stadt, zu einem bleibenden Statement zur Haltung unseres Büros.

Fertigstellung: 2001

Bauherr: B. Pill

Die Gewerbliche Berufsbildene Schule des Landkreises Grafschaft Bentheim, Standort Denekamper Straße 1 in Nordhorn, wurde in den Jahren 1977-1987 errichtet. Die Entscheidung des Schulträgers, die Schule zu sanieren wurde durch undichte Flachdächer und asbesthaltige Fassaden notwendig. Eine wichtige Planungsvorgabe war, die großflächigen Flachdächer alle nach aussen zu entwässern. Die im Jahr 2014 unter den Kriterien des nachhaltigen und energieeffizienten Bauens begonnene Dach- und Fassadensanierung gibt der Schule heute nach der Fertigstellung unter Berücksichtigung der vorhandenen Gestaltqualität eine neue, zeitgemäße Erscheinung bei gleichzeitig hoher Energieeffizienz. Das Projekt wurde durch die Fachjury der Architektenkammer Niedersachsen zur Teilnahme am bundesweiten Tag der Architektur 2017 ausgewählt.

Fertigstellung: Frühjahr 2017

Bauherr: Landkreis Grafschaft Bentheim

Die kleine Wohnanlage mit 8 Wohneinheiten von 40 bis 120 m² liegt im Sanierungsgebiet des Stadtkerns der Stadt Schüttorf / Grafschaft Bentheim. Das Grundstück erstreckt sich zwischen zwei Altstadtstraßen. Die städtebaulich harmonische Einbindung des Neubaus gelingt durch die Reihung von 3 Häusern mit klaren Satteldächern parallel zu den Straßenzügen, die im Blockinneren durch flache Bauteile mit Dachterrassen miteinander verbunden werden. Ein Laubengangweg als „kleine Stichgasse“ von „Straße zu Straße“ erschließt die Wohneinheiten wie selbstverständlich historisch gewachsen. Drei geschützte kleine Grünhöfe bieten den Bewohnern neben den großzügigen sonnigen Dachterrassen die Möglichkeit, sich im Freien aufzuhalten und in diesen „grünen Wohnzimmern“ zu entspannen. Das Projekt wurde durch die Fachjury der Architektenkammer Niedersachsen zur Teilnahme am bundesweiten Tag der Architektur 2018 ausgewählt.

Fertigstellung: Herbst 2016

Bauherr: W. Rademaker

Die Kita unter Trägerschaft der Stadt Schüttorf wurde ursprünglich als 4- gruppiger Kindergarten im Jahr 1970 errichtet. Ein Krippentrakt wurde 2009 an das Gebäude angefügt. Das Ursprungsgebäude mit den Regelgruppen entsprach jedoch im Jahr 2017 nicht mehr den Anforderungen an eine zeitgemäße Kindertagesstätte. Unsere Aufgabe war es, diesen Gebäudeteil auf der Straßenseite so zu erweitern und umzubauen, das ein großzügiger Essbereich mit offener Küche, angelagertem Hauswirtschaftsbereich und erweitertem Kreativraum entsteht. Auf der Gartenseite sollten für alle 4 Gruppen neue „Kinderbäder“ entstehen, Garderobenbereiche aufgeweitet und die Gartenausgänge neu ausformuliert werden. Nach Fertigstellung der Baumaßnahme sind alle diese Ziele funktional und gestalterisch anspruchsvoll umgesetzt. Alle Anbauten sind in Holzrahmenbauweise ausgeführt und fügen sich eigenständig, jedoch respektvoll, an die Ursprungsarchitektur an.

Fertigstellung: Herbst 2018

Bauherr: Stadt Schüttorf

Die Kita unter Trägerschaft des DRK Grafschaft Bentheim wurde in den 90-iger Jahren als 4 Gruppen Kindergarten errichtet. Ein neues „Krippenhaus“ wurde 2010 an der Nordostseite an dieses Gebäude angefügt. Durch den Ganztagsbetrieb der Kita fehlten jedoch im Gebäude seit langem ein ausreichend großer Speiseraum mit offener Küche sowie ein zusätzlicher Intensivraum. Die im Herbst 2018 begonnene und im Sommer 2019 abgeschlossene Baumaßnahme bestand darin, ein neues Gruppenhaus im Südwesten des Grundstückes zu errichten, um im Zentrum des bestehenden Gebäudes diese Raumfunktionen möglich zu machen. In Anlehnung an die kubische Architektursprache des Krippenhauses von 2010 entstand der neue Baukörperteil ebenfalls im Kontrast zu der Architektursprache des Ursprungsgebäudes mit seinen offenen Holz-Pultdächern mit Ziegeldeckung. Der neue Anbau korrespondiert dabei in Material und Maßstäblichkeit so gut mit dem Bestands-gebäude, das das Ensemble überzeugend als „Einheit“wahrgenommen wird.

Fertigstellung: Sommer 2019

Bauherr: DRK Kreisverband Grafschaft Bentheim